ISS-Spectaris Service-Tagung: "Service Champions im Fokus"

Wer über den Tellerrand seiner Branche schaut – lernt, was woanders geht... warum nicht auch bei mir? Diese Service-Tagung ist brachenübergreifend!

Herzlich Willkommen!

Die Service-Tagung für die Mitglieder von SPECTARIS, des Hightech-Verbandes der Deutschen Industrie, und ISS Kunden, wird seit 2007 jährlich von der ISS International Business School of Service Management durchgeführt.

Der Tagungsort ist jeweils ein Nicht-Mitgliedsunternehmen und die Referenten kommen aus unterschiedlichen Branchen. So wird ein branchenübergreifender Austausch gefördert, mit dem Ziel, Ideen „von außen“ zu erhalten. Mit diesem Ansatz führen auch die Gastgeber die Veranstaltungen durch, erhalten Impulse als Referenten wie auch Teilnehmer.

 

Zu folgenden Service-Tagungen sind nachstehend Ergebnisse dargestellt:

  • 2018 – "Digitale Vernetzung mit Kunden und Partnern" bei RATIONAL AG
  • 2017 – "So geht Digitalisierung!" bei Arvarto
  • 2016 – "Service Excellence – mehr als die gute Ausführung einer Dienstleistung" bei Philips GmbH Market DACH

Teilnehmer erhalten ergänzende Informationen im Bereich My ISS.

Zu früheren Service-Tagungen finden Sie unten einen Überblick. Möchten Sie mehr Informationen? Sprechen Sie uns an!

Passende Angebote

Für Sie auf einen Blick

Digitale Vernetzung mit Kunden und Partnern

RATIONAL AG
2018

Digitalisierung ist DAS Schlagwort, wenn es darum geht, den (eigenen) Service fit zu machen für die Zukunft. Doch wie digitalisiere ich meine Serviceprozesse? Wie funktioniert Digitalisierung in der Praxis?

Die Servicetagung für Spectaris Mitglieder und ISS Kunden bei der Rational AG zeigte digitale Best Practices, bei denen digital vernetzt neue Lösungen realisiert wurden, die einfacher und bequemer, wirtschaftlicher und viel schneller sind – für Kunden, Partner und das Unternehmen selbst.

RATIONAL – Im Fokus steht der Kundennutzen

Hans-Werner Albrecht, Geschäftsführer Rational Technical Service GmbH

Den Auftakt machte er zum Thema Digitalisierung im Rational-Servicenetzwerk, in deren Mittelpunkt die ConnectedCooking-Plattform steht. Durch die Digitalisierung generiert Rational einen neuen Nutzen für Kunden und Partner. Dafür wurde im März 2017 die neue Plattform Connected Cooking gestartet, um die Bedienbarkeit der Rational-Produkte zu erhöhen. „Mit der Plattform erhalten unsere Kunden einen Zugang zu ihren installierten Geräten über die Cloud. Geöffnet wird die Plattform ebenso für Einzelanwender wie für große Ketten“, erklärte Hans-Werner Albrecht.

Plattform ConnectedCooking bei RATIONAL

Annika Junghanns, Produktmanagerin Serviceprodukte Rational AG

Sie zeigte mit einer Live-Demo, wie die vernetzte Plattform Connected Cooking der Rational AG funktioniert. Sie demonstrierte die Vorzüge der Rational-Eigenentwicklung, unter anderem, wie man als Nutzer mit der Lösung Garprogramme verwalten, auf Rezeptbibliotheken zugreifen, kostenfreie Updates nutzen und HACCP-Dokumentationen abrufen kann. Praktisch: Die Teilnehmer konnten Fragen zum System stellen, die Annika Junghanns gleich anhand der Live-Demo anschaulich beantworten konnte.


Servicenetzwerke, ein professionelles Partnermanagement!

Partner helfen, die eigenen Leistungen zu komplettieren und für Kunden attraktiver zu werden. Partner helfen auch die eigene Reichweite auszubauen – Kunden dort zu unterstützen, wo eigene Mitarbeiter nur schwer hinkommen. Wie geht das am Besten?

Das Thema der Service-Tagung bei RATIONAL steht ab 23. Oktober auch im Praxisseminar der ISS im Fokus. Dort entwickeln wir Lösungsansätze für Ihre Praxis. Machen Sie mit – wir freuen uns auf Sie. Nennen Sie uns gern Ihre speziellen Fragen – schreiben Sie uns; wir können gern auch zum Thema telefonieren.

 


 


Mit Service Business Partnern mehr erreichen? Aktuelle Partnermodelle rollen die Märkte auf, Airbnb, FlixBus, Uber und speziell in Deutschland und im Handwerk Thermondo – schon gehört?

Passen ähnliche Modelle auf mein Unternehmen? Ist mein Businessmodell noch zeitgemäß? Brauche ich ein partner-/netzwerkbasiertes Businessmodell?

  • Wie kann ich solch ein Businessmodell entwickeln?
  • Wie sehen die Partner aus?
  • Wo finde ich sie?
  • Wie entwickle ich sie?

Erabeiten Sie Ihr zukünftiges Partner-Modell im Praxisseminar der ISS.


 

Digitales Bettenmanagement im Krankenhaus

Andreas Held, Leiter Bereich After Sales Stiegelmeyer GmbH & Co. KG

Er stellte eine ausgeklügelte digitale Lösung für medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser vor: das digitale Bettenmanagement. „Digitalisierung bedeutet für uns die ständige Erneuerung unserer Geschäftsprozesse und Produkte um Informationen elektronisch zu erfassen, IT-systemgestützt zu vernetzen und gezielt zur Verfügung zu stellen.

Wearable Computing

Jörg Jonas-Kops, CEO nxtbase technologies

Er ist als Pionier der Wearables-Bewegung zu bezeichnen. 2013, mit dem Aufkommen der ersten Google Smart Glasses, beschäftigte er sich mit digitalen Lösungen für Wearables. Er zeigte auf der Service-Tagung mit Praxisbeispielen, wie digitalisierte Services Mehrwert für Kunden erzielen und Ertragspotenziale ausschöpfen. Es geht schneller, bequemer und preiswerter – es muss nur die passende Lösung sein. „Dazu haben wir bei nxtbase verschiedene digitale Services für Datenbrillen und andere digitale Tools entwickelt“, erklärte Jörg Jonas-Kops.

Die Bedeutung von IoT-Cloud Plattformen

Prof. Dr. J.-Uwe Meyer, UniTransferKlinik (UTK)

Er hat unter anderem die Aufgabe, Gründer und mittelständische Unternehmen in der Nutzung von IoT-Cloud Plattformen zu trainieren. Er stellte bei Spectaris ausführlich Smart Services 4.0-Lösungen und die Grundlage erfolgreicher digitaler Geschäftsmodelle vor. Prof. Meyer ist mit seiner Softwarefirma MT2IT vor allem auch in der Beratung und Implementierung von IoT-Cloud Plattformen aktiv. In seinem Vortrag betonte er, dass es nur mit kollaborativen Geschäftsmodellen eine Industrie-Mobilisierung geben könne. Ohne standardisierte Referenz-Architekturen und Test-Plattformen gebe es keine Mobilisierung von kleinen und mittleren Unternehmen. Prof. Meyer ist sehr aktiv im BMBF-Innovationsforum Krankenhaus 4.0, das er in der Folge näher vorstellte und das eng mit der UniTransferKlinik Lübeck verbunden ist.

So geht Digitalisierung!

Arvato
2017

Gastgeber war Arvato – ein Dienstleister, der sich stetig neu erfindet, Kundenwünsche aufgreift, neue Technologien gezielt nutzt, digitale Prozesse intern geschaffen hat, um sich ganz auf Kunden und ihre Prozesse konzentrieren zu können. Wie? Arvato zeigte auf, welches die wichtigen DNA-Gene sind für eine solche Unternehmensentwicklung.

Carl Zeiss und PerkinElmer zeigten, wie sie mit digitalisierten Services Mehrwert für Kunden erzielen und Ertragspotenziale ausschöpfen, wie sie weitere Dienstleistungen für Ihre Kunden schaffen, die schneller, bequemer und preiswerter sind. Toshiba informierte schließlich zu Erfolgsfaktoren der Digitalisierung und gab Einblick in Lösungswege.

Ergänzend zeigte Arvato verschiedene digitale Geschäftsmodelle, die mit Kunden realisiert werden.

Digitalisierung – Bedrohung oder Wachstumschance für Dienstleister?

Dr. Thorsten Winkelmann, Geschäftsführer Arvato Healthcare

  • Our „Legacy“ – Our „Heritage“
  • Digitaltrends in Vertrieb, Marketing und Logistik
  • Arvato Strategie und Digital Cases

Lesen Sie hier das Vorab-Interview.

Von der digitalen Strategie zur Kundenlösung

Jens Brajer, Vice President Learning and Digital Infrastructure Carl Zeiss AG

  • Die digitale Strategie als Auftrag
  • Datenbasiertes Arbeiten verändert die Arbeitswelt
  • Digitales Kundentraining schafft Mehrwert für alle Partner

Lesen Sie hier das Vorab-Interview.

Digitale Dienstleistungen für die Effizienzsteigerung im Labor

Dr. Helmuth Broda, Professional Services Leader Europe PerkinElmer

  • Digitalisierung bei den Dienstleistungen
  • Dienstleistungen für digitale Güter
  • Ziel: Smarte Anwendungen zur Steigerung der Servicequalität

Lesen Sie hier das Vorab-Interview.

Digitalisierung schafft neue Geschäftsmodelle

Andreas Olpeter, Vice President Sales and Business Development Arvato Healthcare

  • Medizintechnik Online or „Little Amazon“ – Blutzuckermessung per Mausklick
  • Bessere Kundenbindung schaffen durch innovative Homecare Lösungen
  • Jalife – 360 ° Gesundheitsplattform – digitale Services für Patienten

Digitalisierung – was sind die Erfolgsfaktoren?

Wolfgang Theisen, Director Technical Services Toshiba TEC Germany

 

Service Excellence – mehr als die gute Ausführung einer Dienstleistung

Philips GmbH Market DACH
2016

Wir haben eindrucksvoll erfahren, wie im Konzern und in mittelständischen Unternehmen der Service-Gedanke schon heute zu den Top-Business-Treibern zählt. Besonders intensiv war dann die Diskussion in den Workshops – worauf kommt es im Service an, was ist wichtig, wie kann es bei mir gehen?

Service Excellence erleben

Alexander Rostkowski, Mitarbeiter MiniaturWunderland

Was Service Excellence in der Praxis bedeutet, erlebten die Tagungsgäste eindrucksvoll schon am Vorabend der Veranstaltung beim Get-together im Miniaturwunderland, eine der Top-Touristenattraktionen Deutschlands. Die Leidenschaft des Teams, die Detailgenauigkeit der Miniaturländer und die große Nähe zu den Kunden bilden das Erfolgsrezept dieses einzigartigen Unternehmens, das allein im Jahr 2015 rund 1.250.000 Millionen Besucher aus aller Herren Länder im Hamburger Hafen begeistert hat. Ausgangspunkt dieser Erfolgsgeschichte ist die Überzeugung der Geschäftsführung, den Service am Kunden in das Zentrum ihrer Arbeit zu stellen, ein Gedanke, der sich auch zu 100 Prozent auf die Mitarbeiter des Miniaturwunderlands überträgt.

Service Excellence im Mittelstand

André Schulte, Geschäftsführer WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG

Welche Entwicklungschancen Service Excellence auch für den Mittelstand bietet, erlebten die Gäste aus erster Hand von dem SPECTARIS Mitglied WEINMANN Emergency Medical Technology. WEINMANN Emergency Medical Technology, ein international tätiger Anbieter für Lösungen im Bereich Notfall-Transport und Katastrophenmedizin, hat mit seinem Service-getriebenen Business-Modell erfolgreich eine Nische besetzt. Paketlösungen umfassen neben den medizinischen Produkten zur Beatmung, Defibrilation oder Absaugung gezielte Service-Leistungen, die weit über den Lebenszyklus der Produkte hinausgehen. Auch die Auswahl der Mitarbeiter, die in Sachen Kommunikation und Technik gleichermaßen fit sein müssen, treibt Service Excellence im Unternehmen. Die Installation eines klaren Wertesystems ist dafür die Basis – „Der Chef ist die Lokomotive!“ so wie es auch im Miniatur Wunderland praktiziert wird.

Service Excellence – Erfahrungen bei Schuler

Dr. Martin Habert, Geschäftsführer Division Hydraulik Schuler Pressen GmbH

Für Schuler Pressen ist die Umsetzung des Service-Gedankens gleichwohl hoch relevant, aber auch besonders herausfordernd. Denn das Technologieunternehmen, auf dessen Pressen sämtliche weltweit im Umlauf befindlichen Münzen hergestellt, aber auch Teile von PKWs oder Konserven gestanzt werden, liefert hochkomplexe, mit Hightech ausgestattete Anlagen an Kunden. In diesen Prozess sind zahlreiche Zulieferer involviert. Hier gilt es, ein Service-Konzept zu entwickeln, das für alle Prozessbeteiligten auf internationaler Ebene funktioniert und zugleich mögliche Kundenanwendungen integriert.

Themen und Gastgeber

seit 2007

  • Digitale Vernetzung mit Kunden und Partnern –  Rational AG (2018)
  • So geht Digitalisierung! – Arvato (2017)
  • Service Excellence – mehr als die gute Ausführung einer Dienstleistung – Philips GmbH Market DACH  (2016)
  • Erfolg mit neuen Geschäftsmodellen – Dienstleistungen im Fokus – Testo industrial services (2015)
  • Services erfolgreich entwickeln und vermarkten – SEW EURODRIVE (2014)
  • Expansion mit Partnern – flexibel agieren in einem volatilen Umfeld – HHLA (Hamburger Hafen und Logistik AG) (2013)
  • Business Transformation – Airbus Eurocopter (2012)
  • Change Management im Service Business – von der Idee zur Realisierung – DHL Innovation Center (2011)
  • Mehr erreichen mit weniger – auch der Service hat diesen Spagat als Aufgabe – BSH (Bosch Siemens Hausgeräte) (2010)
  • Vom Produkt zum Kundenservice – Prozessintegration schafft Werte – ZDF (2009)
  • Erfolgreich im Service Business mit internen und externen Partnern – BMW (2008)
  • Marktposition ausbauen, mit neuen Dienstleistungen und intelligenter Service Sales Organisation – Lufthansa Technik (2007)